CLAP. (2015/2016/2017/…)

CLAP.

 

 


Foto: Nils Bröer

Kollektive Feedbackschleife und frühe Meinungsforschung, antikes Mittel psychologischer Kriegsführung, rituelle Ekstase und höfliche Konvention. Ein Rauschen, Donnerschlag, anstachelnder Lärm, unendlicher Spaß und finales Urteil. Applaus! Was normalerweise als Konvention oder Ritual das theatrale Ereignis rahmt, wird hier zum szenischen Mittelpunkt.Was bedeutet diese singuläre Geste kollektiver Affirmation? Welche Prozesse sind am Werk, wenn man gemeinsam JA sagt? Benötigt die autopoietische Kraft einer Gruppe tatsächlich ein konkretes Objekt der Bewertung oder erzeugt sie dieses selbst im Rausch der Euphorie?

Gemeinsam mit einem temporären “Chor” freiwilliger Claqueure installiert OBJECTIVE SPECTACLE den Theaterraum als Applausmaschine und performativen, humorvoll – monströsen Dosenapplaus.

PERFORMANCE Victor Lénoble

REGIE Christoph Wirth

RAUM/LICHT Clementine Pohl

SOUND Bryan Eubanks /Xavier Lopez

Eine Produktion von OBJECTIVE SPECTACLE
IN KOPRODUKTION MIT DEN TREIBSTOFF THEATERTAGEN 2015, PACT ZOLLVEREIN ESSEN UND L’OUTIL, IN KOOPERATION MIT DEM BALLHAUS OST, MIT UNTERSTÜTZUNG DURCH PREMIO 2015, MIGROS KULTURPROZENT UND DIE ERNST GÖHNER STIFTUNG, WEITERENTWICKLUNG DES PROJEKTS 2016 IN BERLIN GEFÖRDERT DURCH DEN REGIERENDEN BÜRGERMEISTER VON BERLIN – SENATSKANZLEI – KULTURELLE ANGELEGENHEITEN
DANK AN TEATER NORDKRAFT Aalborg, THEATRE DIJON BOURGOGNE (FR),    ROXY BIRSFELDEN (CH), ARSENIC LAUSANNE (CH), LA MANUFACTURE ATLANTIQE BORDEAUX (FR), RINGLOKSCHUPPEN MÜLHEIM (DE), LA FAIENCERIE THEATRE CREIL (FR), CARREAU DU TEMPLE PARIS (FR), TLH SIERRE (CH)

ENGLISH

CLAP. Collective feedback loop and ancient opinion polling, antique war technique, ritual ecstasy and polite convention. A subtle whispering, a thunderclap, inciting noise, infinite jest and final judgement. Applauding – a gesture usually displaying the conventional framework of theatre itself, becomes the main focus of the performance. What does this singular gesture of collective affirmation signify? Which processes are at work when we say YES together? Does the autopoietic potential of a crowd really need to identify a concrete object of validation? Or does collective euphoria itself produce this object in question?

Together with a temporary crowd of volunteering “Claqueurs” OBJECTIVE SPECTACLE installs the blackbox as an applauding machine, a humorous and sometimes monstrous performative “canned applause”.

PERFORMANCE Victor Lénoble

CHOREOGRAPH Christoph Wirth

SET/LIGHT Clementine Pohl

SOUND Bryan Eubanks/Xavier Lopez

A Production by OBJECTIVE SPECTACLE
IN COPRODUCTION WITH TREIBSTOFF THEATERTAGEN 2015, PACT ZOLLVEREIN ESSEN AND L’OUTIL, IN COOPERATION WITH BALLHAUS OST, SUPPORTED BY  PREMIO 2015, MIGROS KULTURPROZENT AND ERNST GÖHNER STIFTUNG
DEVELOPMENT IN 2016 IN BERLIN FUNDED BY REGIERENDER BÜRGERMEISTER VON BERLIN – SENATSKANZLEI – KULTURELLE ANGELEGENHEITEN
THANKS TO TEATER NORDKRAFT Aalborg, THEATRE DIJON BOURGOGNE (FR), ROXY BIRSFELDEN (CH), ARSENIC LAUSANNE (CH), LA MANUFACTURE ATLANTIQE BORDEAUX (FR), RINGLOKSCHUPPEN MÜLHEIM (DE), LA FAIENCERIE THEATRE CREIL (FR), CARREAU DU TEMPLE PARIS (FR), TLH SIERRE (CH)

 

Press

Dokumentation:

CLAP. SIERRE 

CLAP. BERLIN

CLAP. PARIS

CLAP. CREIL

CLAP. MÜLHEIM

CLAP. BORDEAUX

CLAP. LAUSANNE

CLAP. BASEL

CLAP. DIJON

CLAP. AALBORG