A DURATIONAL CLAP. (2016)

A DURATIONAL CLAP

living sculpture / durational performance / soundinstallation, 2016

01.04.2016 PACT Zollverein Atelier, Essen

01.05.2016 Bernheimer Contemporary, Berlin
( Performance im Rahmen der Ausstellung „What would I die for?“)

13102817_1105694126159253_5373404101449795707_nFoto:  Nils Bröer (Bernheimer Contemporary, Berlin)

A durational CLAP. extrahiert den Applaus aus seinem Kontext und installiert ihn als Living Scultpure im Austellungsraum. 6 Stunden applaudiert ein Einzelner – aus gestellt auf einem Sockel. Ein Ready-Made der sozialen Geste der Affirmation und Validierung. OBJECTIVE SPECTACLE entwirft eine Zeit- und Klangskulptur des Beifalls in zwei von einander getrennten Räumen. Während sich im ersten Raum die Ressource der Affirmation als körperlicher Vorgangzunehmend erschöpft, akkumuliert sie sich im zweiten Raum sukzessive zum Noise, zur akustischen Spur physischer Limitierung, zum „Dosenapplaus“ einer Tour de Force: Exorzismus der Affirmationskultur, Atavismus des Jasagens, Ritual, Vereinnahmung und Erschöpfung kollektiver Euphorisierungsmuster. Welche performative Kraft wohnt dem Akt der Bewertung selbst inne? Wie ändert sich Wahrnehmung, wenn diese Aktivität des Betrachters – die Rezeption – selbst in den Rang eines Kunstobjekts erhoben wird?

KONZEPT: OBJECTIVE SPECTACLE

INSTALLATION: Clementine Pohl 

PERFORMANCE: Christoph Wirth

 

ENGLISH : 

A Durational CLAP living sculpture / durational performance / soundinstallation

01.04.2016 PACT Zollverein Atelier, Essen

01.05.2016 Bernheimer Contemporary, Berlin

( Performance within the exhibition „What would I die for?“)

A Durational CLAP extracts applause from its social context and creates a living scultpure in the gallery space. A durational performance – 6 hours of solo-clapping – exposed on a socle. A ready-made of the social gesture of affirmation and validation. OBJECTIVE SPECTACLE creates a time- and sound-sculpture of applause in two seperated rooms. While affirmation in the form of clapping as a physical action is step by step exhausting itself in the first room, the second accumulates and plays back the recorded noise of applause as an acoustic trace of physical limitation to the visitor. How can one grasp the performativepotential of the act of validation itself? How is the perception of the spectator changed, when the activity of reception becomes an object of art and an artwork at the same time?

CONCEPT : OBJECTIVE  SPECTACLE

INSTALLATION: Clementine Pohl

PERFORMANCE: Christoph Wirth

 

Foto: Dirk Rose, Atelier, Pact Zollverein Essen

Foto: Clementine Pohl, Atelier, Pact Zollverein Essen

Fotos: Clementine Pohl, Bernheimer Contemporary Berlin